Wochenprojekt: Kauderwelsch

Man nehme drei Personen, die sich jeweils ein Wort ausdenken, mariniere diese zwei Wochen lang im kreativen Kochtopf und freut sich nach dieser Zeit über die Ergebnisse.

Die drei Begriffe hätten nicht unterschiedlicher sein können:

Ampelmännchen
Das Gefühl in den Himmel zu gucken
Badeanzug

Bevor der Badeanzug bekannt wurde, schwirrten viele kleine Ideen in meinem Kopf. Hah, das wird doch recht einfach. Dann kam die Bademode ins Spiel und alles war weg. Ursprüngliche Ideen, Freunde auf der Straßeninsel am Potsdamer Platz in den Himmel starren zu lassen, wurden einfach so vernichtet. Wir hatten zwei Wochen Zeit, und ich habe es am Abgabetag geschafft, mein Werk zu vollenden.

Auch dieses mal sind wir zu dritt. Ich frage mich, ob es am Thema lag, Mangel an Ideen oder einfach nur keiner Lust. Wie auch immer, ich mag unsere kleinen Projekte. Sie zeigen mir, wie festgefahren ich selbst bin. Es gibt viele Varianten eines Badeanzuges.

Genug Geschreibsel, es folgen unsere Werke.

Wie bereits erwähnt, habe ich zwei Wochen lang keine brauchbaren Ideen gehabt. Dass eine Puppe den Badeanzug tragen könnte .. darauf muss man erst einmal kommen. Zumal ich keine Puppen besitze – und das ist gut so.

Vielen Dank an Alex und Andrea fürs Mitmachen.

Unsere Lerngruppe bei Flickr: http://www.flickr.com/groups/lerngruppe/

4 Kommentare

  1. brötchen
    18. Oktober 2010

    aufgabe für dich also: eine barbie auf dem flohmarkt kaufen und eintauchen in die welt der puppen(schatten)photographie ;)

    und danke dafür,das bild als header der seite zu nehmen ;)

  2. 18. Oktober 2010

    Ich wollte mich lediglich nicht so ins Zentrum des Geschehens drängen.

    Und eine Barbie werde ich mir garantiert nicht kaufen.

  3. brötchen
    21. Oktober 2010

    das bringt mich aufs nächste projekt… jeder sucht sucht sich einen aus, der ein bild machen soll und oktroyiert ihm eine requisite… ich nehm dann dich und wünsche mir ein bild mir barbie.. wuhaha… sag ich da nur ^^

  4. 21. Oktober 2010

    So schlecht finde ich die Idee gar nicht – allerdings lässt sich das auch in einer kleinen Gruppe gut durchführen.

    Eine Barbie ist nicht immer eine Barbie ist nicht immer eine Barbie ..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.