Analog – Film einlegen

Hey, ich habe heute von einem völlig Fremden einen Film geschenkt bekommen. Ich habe ihn auf seine alte Nikon angesprochen, wir kamen ins Gespräch, es war interessant. Er staunte über mein Summilux-R Objektiv, ich war von der Schönheit seiner Kamera begeistert. Auf die Frage, ob ich denn auch analog fotografieren würde, schenkte er mir einen Film, ich solle es mal ausprobieren.
Gesagt getan. Ich habe die Leica endlich mit einem Film ausgestattet. Brötchen verunsicherte mich mit der scherzhaften Frage, ob ich das auch richtig gemacht hätte. Falsch einlegen – das geht doch gar nicht! Das wird der Janne doch wohl noch schaffen.
Als es so richtig schön herbstlich wurde, habe ich mich analog ausgetobt. Tolles Licht, wunderbare Farben. Und allein der Sucher der Leica eröffnet eine völlig neue Sichtweise beim Fotografieren. Ganz toll.

Allerdings hat sich herausgestellt, dass der Film nicht mitgezogen wurde. Ich habe ein Bild ca. 40x belichtet. Yeah. Was für ein Anfang. Ich habe gut gelacht und es tatsächlich bewiesen: man kann einen Film sehr wohl falsch einlegen.

Mittlerweile habe ich einen neuen Film eingelegt. Und diesmal funktioniert es auch, der Rückspulhebel dreht sich nämlich mit. Auf ein Neues.

3 Kommentare

  1. 15. November 2010

    Das ist mir mal wieder völlig entgangen.
    Sehr schönes Bild und für irgendetwas wird wohl auch dieses „Falscheinlegen“ gut gewesen sein.
    Zum Glück kannst du selbst drüber lachen.
    Tja, und nun sind wir natürlich alle auf den zweiten Film gespannt.

  2. brötchen
    16. November 2010

    brötchen told ya. und brötchen freut sich über die erwähnung und auch über das 40 fach belichtete bild, falls du es jeh entwickeln lassen solltest ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.