Diskoinsel

Die letzte Woche unserer Reise in Grönland ist endlich fertig. Wir verbringen einige Zeit auf der Diskoinsel in (fast) völliger Einsamkeit: Eisberge, Wale, Sonne, Wind und Regen sind unsere einizigen Begleiter.

18. August 2015 – Tag 19

Punkt 5:00 Uhr morgens werden wir wach – wir sind ziemlich gerädert. Eine Stunde später stehen wir abfahrbereit am Steg und warten.

Hafen Illulissat
Schiffe

Gestern habe ich noch bei der Touristeninformation nachgefragt, wo das Schiff abfährt. Jetzt stehen wir auf der anderen Seite des Hafens. Kein Schiff ist zu sehen. Nat dreht am Rad. Wir sind komplett alleine hier. Wir stellen Vermutungen auf, welches der Schiffe uns mitnehmen wird. Einige Taxen fahren vorbei, ein Mensch steigt bei uns aus. Ich bin noch entspannt. Ein kleines Schiffchen macht los und steuert auf unseren Anleger zu. Nach dem festmachen stellen wir fest, dass wir an der falschen Stelle warten. Zum Glück ist unser Schiff einige Meter weiter. Also Rucksäcke auf und Beine in die Hand. Kurz vor halb sieben sind wir da, die Leute auf dem Schiff sind entspannt und keine 10 Passagiere sind an Bord. Wir nehmen unter Deck Platz – jeweils fünf bequeme Sessel sitzen sich gegenüber mit einem Tisch getrennt.

Reisebericht

Wir frühstücken: Tee, Käse und Kekse. Wir hätten mehr Käse kaufen sollen.

Und dann geht es endlich los.

Auf nach Disko!

Wir fahren an den Eisbergen vorbei – es ist atemberaubend.

Eisberg XIEisberg XEisberg IXEis

Sie werden kleiner und weniger – nur noch die ganz großen treiben wie Häuser auf dem Meer. Erst an der Küste der Disko Insel tauchen sie wieder vermehrt auf. Ein toller Kontrast: die grünen, gelben und schwarzen Flächen der Hänge und das dunkle Meer mit weißen Eisbergen. Und dunkele Wolken hängen über der Insel.

Disko Island

Melanie erzählte gestern Abend, dass sich auf der Insel ein Eisbär verirrte und anschließend erschossen wurde. Sie konnte nicht genau sagen, wann das war. Das freut besonders Natascha, die Geschichte mit dem Fuchs hat uns die letzten zwei Wochen begleitet.
Wir erreichen Disko nach knapp 4 Stunden – ein kleiner Ort an der Südseite der Insel. Die Stimmung ist gerade nicht die beste – wir kaufen dennoch ein und essen HotDogs. Dann geht es auch schon zügig weiter. Und zwar hoch. Wir haben keine Karte für die Insel gekauft – der Weg ist eh nicht eingezeichnet. Auf dem GPS habe ich ganz grob den Weg markiert – wobei wir uns eh an der Küste orientieren können.
Zunächst aber folgen wir einem Pfad zum Gletscher. Das ist schon sehr anstrengend. Als wären wir die letzten Wochen gar nicht unterwegs. Wir quälen uns hoch, finden Wasser. Und dann verlassen wir recht weit oben den Pfad und laufen an der Küste entlang.

Qequertarsuaq II

Unter uns befindet sich der Hafen. Viele riesige Eisberge sind zu sehen. Ein toller Anblick. Die Wolken haben sich verzogen, die Sonne scheint. Es ist auch kein Wind da, somit haben wieder Fliegen und Mücken das sagen. Nun merken wir auch endgültig, was das für eine Plage ist.
Ziemlich schnell stellen wir ebenfalls fest, was das für ein Luxus war, auf ausgetretenen Wegen zu wandern. Hier haben wir zwar die freie Wahl, aber es ist so anstrengend querfeldein zu laufen – ohne zu wissen, wie es hinter dem nächsten Hügel aussieht. Besonders schlimm ist ein Geröllfeld. Eine ganze Bergflanke ust eingestürzt, alles ist voller riesiger Felsen.

Nat auf Geröll
Nat unter Geröll

JanneDisko!Küste

Es geht ordentlich auf die Knie von Stein zu Stein zu hüpfen, zumal viele Steine wackeln und sehr scharfe Kanten haben. Wir kriegen das vorsichtig hin, sind aber sehr platt. Danach kommt ein steiler Abstieg. Zusätzlich müssen wir uns durch ein Dickicht kämpfen.
Schließlich landen wir in einem wunderschönen Delta.

Delta

Aus einem Canyon fließt ein Fluss ins Meer und wir entscheiden uns, hier zu bleiben. Die Sonne scheint, die Eisberge zerfallen und die Mücken … wir setzen die Netze auf die Köpfe – aber so essen kann man schlecht. Nat flieht ins Zelt.

Netze

Kochen mit Fliegen

Tagsüber sehen wir auch endlich Wale – zumindest aus der Ferne, schwarze Körper, die kurz über der Wasseroberfläche auftauchen und Luft ausstoßen. Meistens hören wir sie zuerst.
Bis auf die Mücken/Fliegen/Midges ist es großartig. Abends kommt ein Boot angefahren. Es sind Angler.
Kaum ist die Sonne hinter den Bergen verschwunden, wird es sehr frisch. Wir trinken Tee und hüpfen in die Schlafsäcke.
Die Angler ziehen von dannen und ich habe das Gefühl, wir sind die einzigen Menschen weit und breit. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: Wir sind auf der Disko Insel, um uns herum sind Gletscher – keine Wanderer weit und breit.

Allein

Ich versuche nicht, an die Rückkehr zu denken. Denn umkehren werden wir auf jeden Fall. Die Runde, die für mindestens fünf Tage angedacht ist, kriegen wir bei den Wegen und unserem Tempo nicht hin.
Wir sind im Zelt. Alle paar Minuten knallt und donnert es. Die Eisberge zerfallen nach und nach.

19. August 2015 – Tag 20

Ich habe sehr schräg geschlafen – damit ist die Schräge unter mir gemeint. Alles tut weh, vor allem aber mein Becken und die Beine. Aber sonst geht es gut. Um 9:00 klettere ich aus dem Schlafsack. Es ist windig und frisch, keine Mücken oder Fliegen zu sehen. Ich sammle Rauschebären, von Blaubären keine Spur. Gestern habe ich vereinzelt ganz kleine gesehen. Also Rauschebären.

Rauschebären

Ich verkrieche mich in den Windschatten vom Zelt, koche Kaffe, esse Rauschebären. Eisberge, Kaffee, Zelt, Nat im Zelt, Rauschebären. .. was will man mehr.
Es fängt immer wieder an zu nieseln, hört aber schnell wieder auf. Und dann schaut die Sonne vorbei und alles erstrahlt – Jahre später denke ich immer noch mit Gänsehaut an diesen Anblick.

Zelt einpacken

Wir ziehen los und die erste Hürde lautet: Steinstrand erreichen. Dazu müssen wir einen 3m hohen Erdwall runter klettern. Check. Steinstrand überqueren. Check. Schuhe ausziehen. Check. Crocks an. Kälteresistenz +3 anwerfen und rüber.

Über den Fluss

Nat hat das mit der Kälteresi nicht verstanden und klagt über Eiseskälte. Sie hat Schmerzen. Aber das legt sich zum Glück wieder.

Es geht sofort los mit klettern. Wir schwitzen und japsen. Nach etwa einer Stunde erreichen wir einen kleinen Strand, wo wir Pause machen. Wir essen den Käse und Knäckebrot.

Happy auf Disko

Steinstrand

Ich habe keine Lust auf diese Kletterei und schlage daher vor, das Zelt auf der nächsten Anhöhe aufzustellen. Dann können wir ohne Rucksäcke die Gegend auskundschaften.
Leichter gesagt als getan. Die nächste Anhöhe ist nicht so leicht zu erreichen. Es heißt zwischen zwei Felswänden zu klettern, dann eine Steile Höhe hoch kriechen ..

Greenland 2015 – Disko Island

.. und auf einmal sind wir da. Wir finden natürlich eine tolle Stelle mit grandiosem Ausblick auf Eisberge und Meer.

Fotokulisse: Eisberge
Disko Island

Und sogar Wale scheinen unsere Ankunft zu begrüßen.
Hinter uns steht der Berg, der anscheinend immer wieder Steine verliert. Diese Tatsache macht uns nur ganz wenig Sorgen – es reicht, um zu bleiben.

Nat auf Disko

Neben den Walen haben uns auch die Mücken entdeckt.

Janne mit Mücke

Da es auch heute beinahe windstill ist, nerven sie sehr. Nat hat ihr Netz auf. Ich meditiere und versuche mich nicht aufzuregen, oder besser: Ich versuche, mir die Laune nicht verderben zu lassen.

Nat mit Walen

Wir ziehen ohne Rucksäcke weiter. Über Geröllfelder können wir mittlerweile perfekt klettern. Wir müssen Schluchten umrunden und schauen Eisbergen beim auseinanderbrechen zu. Wale lassen sich hin- und wieder blicken. Und in der Ferne sehen und hören wir kleine Fischerboote. Doch das stört das Gefühl der Einsamkeit nicht.

Eisberg
Nat und Eis

Es bleibt bei einem kurzen Ausflug. Nach einem Snack drehen wir um. Ich probiere zum ersten Mal im Leben Trockenfisch. Sehr lecker und mal etwas Neues.

Traumplatz

Wir haben uns entschieden, dass wir nicht weiter wandern. Wir wollen uns für den Rückweg Zeit lassen.

Lesezeit

20. August 2015 – Tag 21

Vor drei Wochen sind wir gestartet! Kangerlussuaq ist Ewigkeiten her. Und ich hatte damals Sorgen, dass wir die 175 km nicht schaffen!

Gerade regnet es. Es regnet bereits seit gestern Abend. Ich höre das Meer, Eisberge bersten, Steine kullern und Regen fällt.

Der Berghang in unserem Rücken ist von Wolken verhüllt.

Wolken

Neue Eisberge sind über Nacht angeschwommen worden. Die alten sind kleiner geworden. Durch den Regen wirkt alles weich, das Licht ist anders. Wie immer bei Regen: Ich koche Kaffee im Vorzelt. Ich mag das. Es ist zwar ein wenig eng und feucht. Dank der neuen langen Unterhose aus 100% Wolle ist es auch gemütlich warm. Es fehlt lediglich ein Fenster nach außen.

Innen

Ich fange an, vom ersten Schultag zu träumen. Das häuft sich jetzt. Heute in einer Woche sitze ich um diese Zeit in der Schule. Wie schnell die drei Wochen verflogen sind!
Es regnet weiterhin – wir bleiben heute im Zelt. Um Trinkwasser zu holen, muss ich zu unserem persönlichen Wasserfall runter klettern. Später gibt es ein Lagerfeuer.

Wasserfall

21. August 2015 – Tag 22

Tipp – Tipp – Platsch – Platsch

Heute fühle ich mich gestrandet. Es ist eiskalt. Der Wind peitscht um uns herum, zerrt am Zelt. Es nieselt. Meine Füße sind zwei Eisbrocken – ich sollte die Schuhe ausziehen und in den Schlafsack kriechen, aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass es bald besser wird.
Vor zwei Stunden – so gegen 7:00 – schien in der Ferne die Sonne – nun ist Disko von Wolken verhüllt.
Ich klettere zum Wasserfall und hole Wasser, koche Kaffee und beobachte Wale, die an uns vorbeiziehen. Fünf habe ich bisher gezählt.

Eisberg

Ein Fischerboot treibt auf dem Meer. Das muss eine harte Arbeit sein, bei diesem Wetter draußen auf dem Meer zu sein.
Nat wird wach – sie hat trotz Essen und Klamotten die ganze Nacht gefroren. Wir sollten uns bewegen. Gegen Mittag im leichten Nieselregen packen wir das Zelt ein und brechen auf. Wir nehmen einen anderen Weg. Statt unten über Felsen zu klettern, wollen wir weiter höher – den Hang queren. Wir sind zwar mittlerweile richtige Profis, aber die Steigung hier oben ist enorm. Unter uns der Abgrund. Alles läuft gut. Es gibt einige gefährliche Stellen, die wir gemeinsam meistern.
Aber insgesamt ist das ein angenehmerer Weg und so erreichen wir völlig platt den Steinstrand. Ich finde viele angeschwommene Holzbretter, die ich für später mitnehme. Wie schon vor zwei Tagen müssen wir den Fluss überqueren.

Latschen
Die Tapfere

Und dann kommt die Sonne raus und ein fantastischer Tag beginnt. Als hätte jemand einen Fotofilter angeworfen. Alles glitzert, die Eisberge funkeln.

am StrandPrivatstrand

Wir laufen an der Küste entlang – so gut es geht. Wir umgehen damit die Geröllhaufen weiter oben. Hier unten gibt es viele Felsen, auf denen es sich besser läuft – aber es ist dennoch anstrengend. Wir finden sehr viele Zeltmöglichkeiten zwischen den Felsen.

This is Disko!Nat auf DiskoBeautiful

Wir entscheiden uns, hier zu bleiben.

Routine beim Zeltaufbau

Hinter dem nächsten Hügel wird Quequertarsuaq zu sehen sein. Hier erhalten wir uns das Gefühl der Einsamkeit. Es ist sehr stürmisch aber die Sonne scheint. Der Boden besteht hauptsächlich aus Moos und der hält nicht so gut. Das Zelt wir zusätzlich mit Steinen gesichert.

Schlafplatz

Wir lassen alles stehen und liegen und klettern runter zum Meer. Auf dem Weg sehe ich einen Polarfuchs („DiskoFox“, haha!), der fix vor uns in eine Felsspalte flüchtet.

DiskoFox

Am Meer genießen wir die Sonne, machen Fotos.

Nat am Meer

Nach dem eiskalten Morgen ist das eine wohltat. Ich finde weiteres Holz.

Tikilluaritsi!

Wieder zurück suchen wir eine sichere Stelle, sammeln weitere trockene Wurzeln und bereiten ein Lagerfeuer. Mit dem Messer zerlegen wir die großen Hölzer. Die Sonne scheint, vor uns sind Eisberge und ein Lagerfeuer.

Nat at work

Versteckt

22. August 2015 – Tag 23

Verglichen mit den letzten Tagen, ist es heiß im Zelt. Ich öffne die Augen und werde geblendet. Heiß und hell. Ich schäle mich aus dem Schlafsack und stapfe im Schlüpfer aus dem Zelt. Die Sonne scheint und ohne Wind ist es sehr angenehm. Vor drei Wochen hatten wir zuletzt so viel Wärme. Das ist eine Ewigkeit her. Wir dürfen in der Sonne Frühstücken!
Wir brechen gemütlich auf. Es hört aber auch schlagartig mit der Einsamkeit auf: Ein Hubschrauber fliegt immer wieder über uns. Das ist laut und nervt.

Hubschrauber

Wir stapfen die Felsen in der Nähe des Meeres hoch. Es läuft sich sehr angenehm – kein Vergleich mit dem Geröllfeld auf dem Hinweg.
Auf einer Anhöhe treffen wir auf eine Familie Gänse.

Gänse
Gänsefamilie und Eisberg

Der Gänserich meckert und hat uns im Blick, während die Gans mit ihren Jungen im Hintergrund verschwindet. Putzig. Nataschas Frage wird somit beantwortet, wovon sich Füchse hier ernähren.
Wir erklimmen mindestens zwei sehr steile Hänge.

Hang
Nat klettert
Eisberg

Mit den Rucksack auf dem Rücken fühlt sich das eher so an, als ob wir auf allen Vieren kriechen würden. Alles nicht so wild.

Disko in grün

Die ersten Tagestouristen sehen wir in einiger Entfernung. Sie wandern mit flottem Schritt und leichtem Gepäck in die entgegengesetzte Richtung. Schließlich erreichen wir den blauen Wanderweg, der zum Gletscher führt. In der Nähe stellen wir das Zelt auf. Unter uns liegt Quequertarsuaq, Schiffe laufen ein- und aus.

Quequertarsuaq

In der Bucht hat ein großes Schiff angelegt – es hat einen Landeplatz für Hubschrauber. Daher kommt also der Lärm.

Zwischendurch scheint die Sonne und wärmt. Wenn sie weg ist und der Wind bläst, wird es eisig. Das ist der Grund warum sich Nat für den Rest des Tages im Zelt einmummelt. Ausgerüstet mit zwei Schlafsäcken kämpft sie gegen die Kälte an. Und es ist aber auch verdammt kalt. Und schön. Mit Sonne. Und kalt. Ich laufe immer wieder meine Runden, und versuche die Landschaft in meinem Kopf einzubrennen. Die Füße werden allerdings nicht warm. Wir snacken, trinken Tee und frieren ganz schön. Abends tauscht alles in dieses wunderschöne Licht ein.

Abends

Unsere letzte Nacht im Zelt in Grönland.

Es wird dunkler.

23. August 2015 – Tag 24

Es ist eisig heute Nacht. Nat kann nicht schlafen, sie hat eine Beule unter sich und rutscht ständig runter. Zudem macht ihr die Kälte zu schaffen – dabei trägt sie meine Woll-Long-Johns aus Sisimiut. Ich bin perfekt eingepackt, am Ende ist mir sogar zu warm.
Ich bin seit 7:00 Uhr wach. Die Sonne scheint, aber der eisige Wind setzt sich durch. Zudem kriechen dunkele Wolken auf uns zu. Das Licht ist mal wieder wunderschön, die Felsen, Eisberge und Hügel erstrahlen um uns herum.

Disko

Es ist kalt. Ich drehe meine Runden, sammle Rauschebären. Schließlich verkrieche ich mich zum Lesen ins Vorzelt. Meine Füße sind zwei Eisklötze. Meine Lektüre „Die Schrecken des Eises und der Finsternis“ passt hervorragend. Ich bin live dabei.
Nach dem Frühstück brechen wir zum Gletscher auf. Auch ohne Rucksäcke sind wir am schuften – es ist ein sehr steiler Anstieg. Dafür ist uns warm.

Klettern
Aussicht

Die wunderschöne Aussicht wird zunehmend von Wolken verdeckt.

Cloudszum Gletscher

Bis wir schließlich vom Nebel umzingelt sind. Es macht keinen Sinn weiter zum Gletscher zu klettern und wir drehen nach zwei Stunden um. Am Zelt wird gegessen und ausgeruht. Nat schläft. Dann packen wir ein letztes mal unser Zelt ein. Ich bin wehmütig. Nach fast vier Wochen im Zelt hat die Reise nun ein Ende.
Wir klettern zum Hafen runter, wo zwei kleine Schiffe als Ersatz auf uns warten. Beim Verlassen der Insel erstrahlt alles in der Sonne.

Janne auf dem Boot
Boot und Eisberge
Eisberg
Eisberge

Fantastisch. Das Boot ist wesentlich schneller, wir brauchen nur die Hälfte der Zeit.
Im Vanderheim ist die Dusche das I-Tüpfelchen des Tages.

24. August 2015 – Tag 25

Wir sind seit 25 Tagen in Grönland. Es fühlt sich gut an. Von mir aus können wir jetzt weiter machen. Für vier Wochen nach Norden zum Beispiel. Jetzt bin ich endgültig drin. Natur, Zelt, Essen. Mehr brauche ich nicht. Leider ist heute unser letzter Tag.

Wir schlafen sehr gut im Hochbett. Zu gut. Das Café hat zu, also stapfen wir mit Rucksäcken zum Supermarkt. Dort gibt es belegte Brötchen und einen Cappuccino. Wir kaufen noch Süßigkeiten für die Fahrt. Es ist ein wunderschöner Tag, eiskalt, aber schön. Wir frühstücken in der Sonne und laufen dann 3km zum Flughafen – unsere letzte Wanderung. In der Ferne glitzern die Eisberge.

zum Hafen
Haus in Ilulissat
Häuser in Ilulissat

Am winzigen Flughafen zeigen die Tafeln unseren Flug für 17:00 Uhr an – geplant war der Abflug für 15:15 Uhr. Am Check-In begrüßt man uns mit den Worten „I can’t find you.“ Wir schwitzen. Der Herr verschwindet kurz, kommt mit einer ausgedruckten Liste wieder. Und alles ist gut. Wir müssen allerdings bis 17:00 Uhr warten.

Nach einem Kaffee wandern wir um den Flughafen herum. Alles ist voller Eisberge, strahlend weiß auf dunkelblauem Meer. Wir versuchen uns an Sprungbildern, fühlen uns aber beide wie schwere Säcke. Dabei haben wir in den letzten Wochen so viel Gewicht verloren.

Jump in Ilulissat
Nat hüpft in Ilulissat
Janne hüpft in Ilulissat

Zurück am Flughafen ist der Flug für 16:00 Uhr geplant. Es wechselt öfters. Schließlich dürfen wir mit einer kleinen Propellermaschine nach Kangerlussuaq fliegen.

Propellermaschine
Glücklich gelandet

Ich freu mich wie ein kleines Kind – Nat teilt meine Freude überhaupt nicht.

Der Flug geht sehr schnell vorbei. Dennoch gibt es Tee und Keckse. Unter uns sehen wir Grönland vorbeiziehen. In Kangerlussuaq müssen wir uns aufs Warten einstellen. Der Anschlussflug wir um 3 Stunden nach hinten verschoben.
Wir nutzen die Zeit und erkunden die Gegend. Wir finden zwei Geocaches und aalen uns in der Sonne. Es ist wärmer aber auch karger. Zum Inlandeis schaffen wir es leider nicht.

Kangerlussuaq
No idling

Und dann kommt der Rückflug mit einer übermüdeten Crew. Wir dürfen schlafen und beenden damit mit einem weinenden Auge bis dahin den besten Urlaub meines Lebens.

Nat und Janne

Ein Kommentar

  1. […] die aus Geröll bestehen. Darüber müssen wir klettern – und erinnern uns sehr an die Diskoinsel. Später tauchen wieder Bäume auf – so wandern wir durch ein Wäldchen und müssen an […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.